Ab 1. November 2015 Pflicht für Vermieter und Mieter: die Vermieterbescheinigung

01. 
November

Vor über zehn Jahren abgeschafft, kommt sie jetzt wieder und wird zur Pflicht für alle: die Vermieterbescheinigung. Diese Bestätigung des Vermieters über den Ein- und Auszug meldepflichtiger Personen ist Teil des neuen Bundesmeldegesetzes.

Doch was bedeutet das genau für Vermieter und Mieter? Wir haben Antworten auf die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt:

  1. Wer stellt die Vermieterbescheinigung aus?

Jeder Vermieter ist verpflichtet, jedem Mieter eine Bescheinigung über seinen Ein- bzw. Auszug auszustellen. Das gilt auch für Mieter, die untervermieten, sowie für Zweitwohnsitze.

  1. Was muss in der Vermieterbescheinigung stehen?

Die Vermieterbescheinigung muss

  • Namen und Anschrift des Vermieters
  • Art des meldepflichtigen Vorgangs mit Einzugs- bzw. Auszugsdatum
  • Namen der meldepflichtigen Personen
  1. Was passiert mit der Vermieterbescheinigung?

Der Vermieter stellt die Bescheinigung aus und übergibt sie dem Mieter. Da die Ummeldung in der Regel am neuen Wohnort erfolgt, legt der Mieter die Bestätigung seines neuen Vermieters beim Einwohnermeldeamt vor. Das muss innerhalb von zwei Wochen erfolgen. Einige Einwohnermeldeämter bieten auch den elektronischen Weg an.

  1. Was passiert, wenn keine Vermieterbescheinigung vorgelegt wird?

Stellt der Vermieter keine Vermieterbescheinigung aus oder legt der Mieter diese nicht fristgerecht beim Einwohnermeldeamt vor, sind Bußgelder bis zu 1.000 Euro möglich. Mieter sind übrigens verpflichtet, Vermieter, die sich weigern, eine Vermieterbestätigung auszustellen oder dieses zu spät tun, bei der Meldebehörde zu melden.

  1. Wozu dient die Vermieterbescheinigung?

Die Bescheinigung soll verhindern, dass Meldeadressen für kriminelle Zwecke missbraucht werden.

Als beauftragte Immobilienmakler übernehmen wir gern für Sie die Ausstellung der Vermieterbescheinigung – und noch vieles andere mehr.